Mitgliedschaft
Wie kann ich Mitglied werden?

Wenn wir Ihnen als Nicht-Mitglied eine Wohnung anbieten können und es zum Vertragsabschluss kommt, werden Sie bei uns Mitglied. Minderjährige Kinder von Mitgliedern nehmen wir gerne als Mitglied auf.

Wie viel kostet ein Genossenschaftsanteil?

Die Kosten für einen Anteil betragen 150,00 Euro.

Kann ich weitere Anteile dazu kaufen?

Man kann jährlich max. zwei Anteile dazu kaufen. Die Höchstbeteiligung beläuft sich z.Zt. auf 20 Anteile, d.h. maximal 3.000,00 Euro.

Wie viele Anteile brauche ich für eine Wohnung?

Die Höhe der Anteile berechnet sich wie folgt: Nettokaltmiete x 6 = aufgerundet auf volle 150,00 Euro - max. 3.000,00 Euro

Was ist ein Schenkungsvertrag?

Ein Schenkungsvertrag ist wie ein Testament für die Anteile zu sehen. Sie können eine Person für Ihren Todesfall begünstigen. Die begünstigte Person kommt nach Ihrem Tod mit dem Schenkungsvertag und der Sterbeurkunde zu uns. Nach Abwicklung einiger Formalitäten bekommt die begünstigte Person das Guthaben der Anteile bei Fälligkeit ausgezahlt.

Wann bekomme ich die Anteile wieder ausgezahlt?

Eine Anteilskündigung greift zum 31. Dezember des Folgejahres. Die Auszahlung erfolgt im Juni des darauffolgenden Jahres.  

Kann ich einzelne Anteile kündigen oder verkaufen?

Eine Teilkündigung ist möglich. Der Verkauf von einzelnen Anteilen ist nur an Mitglieder möglich, die aktuell eine Wohnung von uns bekommen.

Kann ich meine Mitgliedschaft übertragen?

Eine Übertragung Ihrer Mitgliedschaft ist auf minderjährige Kinder möglich. Wir stellen den Erwerber. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung. 

Können die Anteile auf eine andere Genossenschaft übertragen werden?

Eine direkte Übertragung ist nicht möglich. Die Anteile können bei uns gekündigt werden und es wird ein Abtretungsvertrag zu Gunsten der anderen Genossenschaft abgeschlossen. Bei Fälligkeit wird das Guthaben an diese Genossenschaft überwiesen.

Wie hoch ist die Dividende?

Die Höhe der Dividende wird jedes Jahr auf der Vertreterversammlung beschlossen. In den letzten Jahren betrug die Ausschüttung 4 %.

Wann bekomme ich die Dividende?

Die Dividende wird immer zum 30.Juni eines Jahres gezahlt. Die Grundlage für die Berechnung der Dividende ist das Guthaben per 1. Januar des Vorjahres.

Warum bekomme ich die Dividende nicht voll ausgezahlt?

Dies kann mehrere Ursachen haben. Meist hat der Freistellungsauftrag nicht ausgereicht und es wurden Steuern abgeführt. Oder Sie haben wegen der Wohnungsbauprämie einen weiteren Anteil gezeichnet. Dieser Anteil wird auf 150,00 Euro aufgefüllt.

Wozu brauche ich einen Freistellungsauftrag?

Mit einem Freistellungsauftrag kann jeder seine Kapitalerträge (Zinsen und Dividenden) bis maximal 801,00 Euro von der Steuer freistellen. Wird kein Freistellungsauftrag bei uns abgegeben, oder reicht dieser nicht aus, müssen wir Steuern abführen.

Was muss ich tun, wenn sich mein Name ändert?

Wir benötigen hierüber einen Nachweis z.B. in Form Ihres geänderten Personalausweises oder durch Vorlage der Heiratsurkunde. Darüber hinaus muss ein neuer Freistellungsauftrag gestellt werden. 

Was muss ich tun, wenn sich meine Anschrift ändert?

Bitte teilen Sie uns Ihre neue Anschrift, gerne auch per E-Mail, mit.

Sparen
Wer kann bei der Baugenossenschaft Bergedorf-Bille sparen?

Bei der Bergedorf-Bille können Mitglieder und deren Angehörige, z.B. Eltern, Geschwister, Kinder, Enkelkinder usw. Geld anlegen. Sparbriefe können nur von unseren Mitgliedern erworben werden. 

Wie sicher sind die Geldanlagen bei der Bergedorf-Bille?

Die Bergedorf-Bille ist einem Sicherungsfonds angeschlossen und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Spareinlagen werden ausschließlich als Finanzierungsmittel im eigenen Wohnbestand eingesetzt. Es erfolgt keine Kreditvergabe an Dritte. 

Wie eröffne ich ein Sparkonto?

Um ein Sparkonto zu eröffnen, bedarf es Ihrer Anwesenheit in unseren Geschäftsräumen. Bitte vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin und bringen Sie Ihren gültigen Personalausweis mit.

Was brauche ich, um für mein minderjähriges Kind ein Sparkonto einzurichten?

Um für Minderjährige ein Sparkonto zu eröffnen, müssen beide Elternteile mit gültigem Personalausweis persönlich in unseren Geschäftsräumen erscheinen. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Beratungstermin. Bei Alleinerziehenden ist der Nachweis über das alleinige Sorgerecht erforderlich. Bringen Sie bitte die Geburtsurkunde des Kindes mit. 

Kann ich auf mein Sparkonto überweisen?

Auf Ihr normales Basissparbuch oder Ihr Aktivsparbuch können Sie jederzeit Überweisungen tätigen.

Nutzen Sie hierfür unser Konto bei der Hamburger Volksbank: 


Gemeinnützige Baugenossenschaft Bergedorf Bille eG
BIC: GENODEF1HH2
IBAN: DE76 2019 0003 0019 0343 00

 

Im Verwendungszweck muss die Sparbuchnummer und Ihr Name angegeben sein, damit wir Ihr Geld richtig verbuchen können. 

Wie kann ich über höhere Summen verfügen?

Nach Einhaltung der jeweiligen Kündigungsfrist nehmen wir gerne eine Überweisungen auf Ihr Girokonto vor.

Kann ich eine Person meiner Wahl auf meinen Sparkonten bevollmächtigen?

Sie können maximal zwei volljährigen Personen eine Vollmacht erteilen. Die erforderlichen Unterschriften hierfür erfolgen in unseren Geschäftsräumen gegen Vorlage der Ausweise.

Wie hoch ist der Sparer-Pauschbetrag?

Der Sparer-Pauschbetrag liegt für Ledige bei € 801,00 und für Verheiratete bei € 1.602,00. 

Woher bekomme ich ein Freistellungsformular?

Sie finden den Freistellungsauftrag auf unserer Homepage und können ihn herunterladen und ausfüllen. Gerne können Sie uns den Freistellungsauftrag per E-Mail zusenden. Alternativ erhalten Sie das Formular auch in unserer Geschäftstelle.

Vermietung
Welche Kündigungsfristen gelten für Wohnungen?

Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel drei Monate. Voraussetzung ist, dass die Kündigung im Original und unterschrieben bis zum dritten Werktag eines Monats hier eingegangen ist. Die Kündigung wird dann rechtswirksam zum Ablauf des übernächsten Monats. In vereinzelten Fällen können bei sehr alten Wohnungsmietverträgen Formulierungen auftreten, die kürzere Kündigungsfristen beinhalten.

Welche Kündigungsfristen gelten für KFZ-Stellplätze?

Stellplätze, Garagen und Carports können mit einer Frist von zwei bis drei Monaten zum Monatsende ( je nach Vertragsverhältnis ) gekündigt werden. Die Kündigung muss im Original und unterschrieben bis spätestens zum Letzten eines Monats hier eingegangen sein. 

Ich suche eine Wohnung. Was muss ich tun?

Sollten sie noch nicht als Wohnungsinteressent bei uns registriert sein, müssen Sie zunächst online ein Mietinteressentenformular ausfüllen. Sobald wir eine Wohnung im Angebot haben, die auf Ihr Wohnungsgesuch passt, schicken wir es Ihnen zu; allerdings haben Mitglieder unserer Genossenschaft bei der Wohnungsvergabe Vorrang. Die Wohnung muß zunächst besichtigt werden, bevor Sie zusagen. Sollte die Wohnung nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, teilen Sie uns dies bitte unter Angabe des Grundes mit, so daß wir Ihr Gesuch gegebenenfalls abändern können.

Wie lange muss ich auf eine Wohnung warten?

Diese Frage kann nicht abschließend beantwortet werden. Entscheidend hierfür sind Ihre konkreten Wünsche und Vorstellungen in Bezug auf Ihre "neue Wohnung". Ein weiterer Faktor ist die Fluktuation in dem jeweils gewünschten Wohngebiet. Je offener und flexibler Sie Ihre Wohnungssuche gestalten, desto eher besteht die Möglichkeit, Sie mit passendem Wohnraum zu versorgen.

Wir funktioniert die Wohnungsvergabe?

Wenn ein Interessent die generellen und die für die zu vergebende Wohnung zutreffenden besonderen Kriterien erfüllt, kommt er in die Auswahl für die Wohnungsvergabe.
In der Auswahl haben Mitglieder Vorrang vor Nichtmitgliedern, die erst im Fall der Vergabe Mitglied bei uns werden.

Bei Mitgliedern in der Auswahl wird nach einer Wartezeit bis zu und größer 3 Monate unterschieden. Die Gruppe der Mitglieder mit Wartezeit größer 3 Monate hat Vorrang vor der Gruppe mit geringerer Wartezeit.Innerhalb dieser beiden Gruppen richtet sich die Reihenfolge der Vergabe unter den Mitgliedern grundsätzlich nach der Mitgliedsnummer. Die niedrigere Mitgliedsnummer geht vor. 

Bei Neubauvermietungen unterbleibt die Differenzierung nach Wartezeit.
Bei Nichtmitgliedern in der Auswahl wird der Bewerber zuerst berücksichtigt, der die generellen und besonderen Kriterien jeweils am besten erfüllt.

In welchem Zustand ist die angemietete Wohnung?

Tapeten an den Wänden müssen fachgerecht verarbeitet und ordnungsgemäß gestrichen sein; wir akzeptieren beim Auszug des Vormieters auch „nackte" Wände. Wenn die Decken nicht in Ordnung sind, sind diese vom Vormieter einheitlich zu streichen. Fällige Lackarbeiten an den Fenstern, Türen, Fuß- und Scheuerleisten, Heizkörpern und Versorgungsleitungen sowie an anderen Bauteilen hat der Vormieter durchzuführen. Diese Arbeiten müssen fachgerecht und in einer üblichen Farbgebung (wir empfehlen einen gedeckten Weißton) ausgeführt sein. Es wird vorausgesetzt, dass der Mieter die Wohnung mit eigenen Bodenbelägen ausstattet. Deshalb wird der bauseitige Fußboden von der Genossenschaft so vorbereitet, das der Mieter eigene  Beläge verlegen kann. Über mietereigene Einbauten und Veränderungen kann eine privatrechtliche Vereinbarung zwischen dem Vor- und Nachmieter getroffen werden.
Der Nachmieter ist zum Abschluss einer derartigen Vereinbarung nicht verpflichtet.

Muss ich bei Ihnen Mitglied sein, um eine Wohnung zu erhalten?

Wer eine Wohnung unserer Genossenschaft nutzt, muss die erforderlichen Genossenschaftsanteile besitzen oder spätestens bei Anmietung der Wohnung erwerben.

Wie lange muss ich auf einen Stellplatz warten?

Seit Jahren führen wir entsprechende Interessentenlisten. Hierbei spielt bei der Vergabe eines Stellplatzes grundsätzlich das Gesuchsdatum eine große Rolle. Die Interessentenlisten werden systematisch abgearbeitet, d.h., sofern ein Interessent versorgt wurde, rückt der nächste Interessent automatisch nach.

Technik-Bewirtschaftung
Wie kann ich einen Defekt oder Mangel melden?

Wenn in Ihrer Wohnung  z.B. der Wasserhahn tropft, der Rauchmeldern piept, Abflüsse verstopft sind, steht Ihnen unsere Reparaturannahme von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8:00 – 16:00 Uhr und Freitag in der Zeit von 8:00 – 12:00 Uhr unter der Telefonnummer 040/72 56 00-50 zur Verfügung. Außerhalb unserer Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte in Notfällen an die Notdienstzentrale der Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften unter der Rufnummer 345 110. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie erhalte ich einen Ersatzschlüssel für die Haus- oder Wohnungstür?

Ein verlorener, defekter oder zusätzlicher Haustürschlüssel wird generell nicht von uns ersetzt. Wir stellen Ihnen eine sogenannte Schlüsselgenehmigung aus, die die Nummer der Schließanlage und die Schlüsselnummer enthält. Unter Vorlage dieser Genehmigung erhalten Sie im L & M Shop, Am Güterbahnhof 5, 21035 Hamburg die gewünschten Schlüssel. Zusätzliche oder verlorene Wohnungsschlüssel können Sie ohne unsere Genehmigung auch auf eigene Kosten nachmachen lassen. Bei Mietende müssen Sie allerdings alle vorhandenen Schlüssel an uns übergeben.

Rauchmelder

Eine im Abstand von 45 Sekunden blinkende Kontrolllampe signalisiert die Funktionstüchtigkeit des Rauchmelders im normalen Betriebszustand. Ist der Rauchwarnmelder verschmutzt oder fehlerhaft ertönt alle 45 Sekunden ein Signalton. Ein versehentlich ausgelöster Alarm, z. B. aufgrund von Wasserdampf oder Zigarettenrauch, wird durch Drücken der Stummschalttaste für ca. 10 Minuten unterdrückt. Ist der Dampf bzw. der Rauch verzogen, bleibt der Alarm stumm. Der Melder ist jedoch wieder "scharf geschaltet". 
Sollte eine Fehlfunktion des Rauchmelders vorliegen, kann der Rauchwarnmelder durch Eindrücken der Montagesicherung und eine Rechtsdrehung gelöst werden und ist so gleichzeitig ausgeschaltet. Bitte alarmieren Sie bei einem echten Alarm unverzüglich Ihre Nachbarn, verlassen Sie sofort das Haus und rufen Sie die Feuerwehr ( Telefon 112).

Mieterbetreuung
Darf ich eine Wohnung untervermieten?

In jedem Fall muss die Genossenschaft das Untermietverhältnis vorher genehmigen. Den Antrag finden Sie bei den Downloads. Eine vollständige Überlassung der Wohnung an Dritte ist nicht erlaubt. 

Ist Tierhaltung erlaubt?

Ja, Sie dürfen in Ihrer Wohnung entweder einen Hund oder eine Katze halten, Hunde, die ihrer Rasse und Abstammung nach oder tatsächlich als gefährlich gelten, dürfen in unseren Wohnungen nicht gehalten werden. Hunde und Katze dürfen innerhalb unserer Wohnanlage nicht frei laufen. Auch darf es durch die Haustiere zu keinen Gefährdungen oder Belästigungen der Hausgemeinschaft kommen. Siehe auch Hausordnung.

Ruhezeiten / Lärmbelästigung: Was soll ich tun, wenn mein Nachbar zu laut ist?

Im Sinne eines guten nachbarschaftlichen Miteinanders sollte zu allererst das Gespräch mit dem Nachbarn gesucht werden. Sollte der Nachbar dann weiterhin die Ruhe stören, können Sie uns selbstverständlich eine Mitteilung (Lärmprotokoll) darüber zukommen lassen.

Was sind meine Mieterpflichten bei der Hausreinigung?

Die Reinigung des Treppenhauses ist in unseren Häusern oft noch von den Mietern zu erledigen. Sie ist einmal wöchentlich im Wechsel mit den Nachbarn durchzuführen (Reinigungskalender), wenn kein Reinigungsunternehmen mit der Hausreinigung beauftragt wurde. 

Wie darf ich meinen Balkon nutzen? Darf ich grillen?

Schon wegen der erhöhten Brandgefahr ist das Grillen mit Holzkohle auf dem Balkon nicht erlaubt. Wenn ein Elektro- oder Gasgrill verwendet wird, sollte man darauf achten, dass es zu keiner starken Geruchsbelästigung kommt, damit die Nachbarn nicht gestört werden. Wir empfehlen, Gespräche auf dem Balkon stets in einer gedämpften Lautstärke zu führen und die Ruhezeiten in jedem Falle zu beachten. Siehe auch Hausordnung.

Die Wohnwertmiete - wie bewertet man Wohnen?

Neben gutem und sicherem Wohnen sorgt sicher auch die sozial gerechte und angemessen kalkulierte Grundmiete für die hohe Nachfrage an Genossenschaftswohnungen bei Mietinteressenten. Die bei einigen Genossenschaften so genannte "Wohnwertmiete" wird bei der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Bergedorf-Bille eG nach Grundsätzen, die mit dem Aufsichtsrat und Vorstand abgestimmt wurden, so kalkuliert, dass jede einzelne frei finanzierte Wohnung einen objektiven Mietpreis erhält. Bei jeder einzelnen Wohnung wird unter Berücksichtigung von der Wohnlage (Verkehrsanbindung, Nahversorgung, Naherholung, etc.), des Grundrisses, der Lage im Quartier / im Haus, der besonderen Einflüsse aus dem Wohnumfeld (z.B. Immissionen durch eine viel befahrene Straße) und dem Modernisierungsgrad (z.B. der Küche und des Bades, des energetischem Zustandes) geschaut, ob besondere Kriterien Abschläge oder Zuschläge zum Mittelwert des jeweils aktuellen Hamburger Mietenspiegels rechtfertigen. Dabei berücksichtigen wir die Erläuterungen zum Hamburger Mietenspiegel der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt.