QuartierMitWirkung

Die Bergedorf-Bille will die Beteili­gung ihrer Mitglieder an Ent­scheidungs­prozessen und Zukunfts­fragen stärken. Unseren Nutzer­*innen soll auch in Zukunft ein sicheres, bezahl­bares sowie inklusives und selbst­bestimmtes Wohnen ermöglicht werden. Partner­schaftlich soll dieses Wohnen gestaltet werden, denn für eine erfolg­reiche Quar­tiers­ent­wicklung müssen sich die Anwohner­*innen beteiligen und möglichst aktiv in die Entwicklung ihres Wohn­umfeldes und ihrer Nach­bar­schaft einbringen.

Alle interessierten Mitglieder haben die Gelegenheit, sich gut zu informieren und an sach­lichen Diskussionen teilzunehmen. Ihr Engagement soll – im Sinne aller – unterstützt und gefördert werden.

 

Unter dem Motto Mitwirkung bei der Bergedorf-Bille organisieren wir unter­schied­liche Gesprächs­reihen. Diese Infor­mations- und Gesprächs­angebote dienen dem gedank­lichen Aus­tausch mit allen interessierten Mitgliedern und Nutzer*innen oder ihren gewählten Mitglieder­vertreter*innen und Ersatz­vertreter*innen.

Eine erste Gesprächsreihe zum Themen­komplex Besondere Wohn­formen haben wir in 2021 durchgeführt, zu der Sie weiter unten vier interessante Erklärvideos finden.

 

Seit Sommer 2021 entwickeln wir gemein­schaftlich ein Leit­bild für unsere Bau­genossen­schaft. Hierzu haben wir zunächst zum Thema »Genossenschaft und Teilhabe« besonders interessierte Mitglieder­vertreter­*innen sowie weitere wichtige Multi­plikatoren unserer Genossen­schaft eingeladen.

 

Unser Schwerpunkthema für 2022 sind die von den Vertreter*innen geforderten Umweltschutz­maßnahmen in den Bereichen CO2-Einsparung, Biodiversität, E-Mobilität, regenerative Energien sowie die damit verbundenen, komplexen Heraus­forderungen.

 

In unserem Leitbildprozess werden wir uns mit den Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung befassen, den »Sustainable Development Goals« (SDGs). Wir tun dies im Rahmen der Handlungs­felder, welche im Spätsommer näher beschrieben werden, aber auch im Juni mit einem Videoclip zum Thema Mobilität.

 

Der Ent­wicklungs­prozess ist bewusst für alle interes­sierten Mitglieder offen gehalten. Melden Sie sich bitte bei uns, wenn auch Sie gerne direkt an der Ent­wicklung des Leit­bildes mitwirken wollen!

 

In einem Erklärvideo zum »Bündnis für Wohnen« erläutert Marko Lohmann die Vereinbarungen, welche die Wohnungs­wirtschaft mit dem Hamburger Senat getroffen hat. Er erklärte die Auswirk­ungen sowie die Bedeutung, die dieses Bündnis für unsere Genossenschaft hat.

Videos zur thematischen Einführung
QUARTIERMITWIRKUNG
Bedeutung des Hamburger Bündnisses für das Wohnen

Mit dem „Bündnis für das Wohnen in Hamburg“ fördert die Hansestadt Hamburg den Wohnungsneubaus. Zielmarke ist die Genehmigung von jährlich 10.000 neuen Wohnungen. Im Interview erläutert Marko Lohmann, Vorsitzender des VNW-Landesverband Hamburg, die Bedeutung des Bündnisses, in dem der Senat, Verbänden der Wohnungswirtschaft und die SAGA unter Beteiligung der Mietervereine zusammenarbeiten.

Geschäftsbericht, Bilanzen & Co. – Zahlen verständlich erklärt

Die Bergedorf-Bille will im Rahmen einer neuen Gesprächs­reihe die Kompetenzen Ihrer Mitglieder­vertreter*innen stärken und gerne eine fundierte Diskussion fördern. Unter dem Motto ‚Geschäfts­bericht, Bilanzen & Co. – Zahlen verständlich erklärt‘ wird der Geschäfts­bericht 2020 erörtert. Das Video liefert einen ersten Einblick und soll nach­folgende Gespräche vorbereiten.

BESONDERE WOHNFORMEN
Mehrgenerationen­wohnen

Im Interview wird erörtert, wie im Bezirk Bergedorf teilhabegerechte Nachbarschaften gefördert werden. Das Ziel der sozialräumlichen Planungen ist, Wohnangebote für alle Lebenslagen zu ermöglichen. Die Sonderwohnformen Mehrgenerationenwohnen kann hierzu beitragen. Es schafft Orte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird, bietet Raum für gemeinsame Aktivitäten und begünstigt ein nachbarschaftliches Füreinander.

Wohn-Pflege-Gemeinschaften

Wohn-Pflege-Gemeinschaften sind innovative Wohnformen, die pflege- und assistenzbedürftigen Menschen Alternativen zum Wohnen in herkömmlichen Pflegeeinrichtungen bieten, z.B. als Wohngemeinschaften in Selbstverantwortung oder als Wohnassistenzgemeinschaften.

Ambulantes und stationäres Wohnen

Die Georg-Behrmann-Stiftung ist seit mehr als 50 Jahren in Bergedorf ein Begriff für gutes Wohnen im Alter, Pflege und Betreuung. Seit 1992 besteht eine Kooperation, aufgrund derer unsere Mitglieder besondere Vorteile genießen. Im Interview werden diese Angebote, z.B. der Vorrang bei der Wohnungsvergabe, näher erläutert.

Wohnen im Cluster

Die Bergedorf-Bille  hat eine neue Gesprächsreihe gestartet. Unter dem Motto ‚Besondere Wohn­formen‘ wird unter anderem die Idee vom ‚Wohnen im Cluster‘ erörtert. Das Video gibt einen ersten Einblick ins Thema und dient der Information für weitere Gespräche.

LEITBILD
Unser Leitbildprozess

Die Bergedorf-Bille hat mit der Entwicklung eines Leitbildes begonnen. Im Interview erläutern einige unserer Abteilungsleitenden dessen Bedeutung für die Unternehmenskultur, die zugrundeliegende Motivation und den Weg zu einer gemeinschaftlichen Vision für unsere Genossenschaft.

Entwicklung eines Leitbildes

Die Bergedorf-Bille hat mit der Entwicklung eines Leitbildes begonnen. Im Interview erläutert Vorstandsmitglied Marko Lohmann dessen Funktion und warum die Baugenossenschaft ein solches braucht.

Zum Thema Quartiersentwicklung im Allgemeinen möchten wir Sie gerne auf die »Neue Leipzig-Charta« aufmerksam machen. Bei diesem Dokument handelt es sich um eine europäische Leitlinie für eine gemein­wohl­orientierte, integrative Stadt­entwicklung, der sich die Bergedorf-Bille verpflichtet fühlt. Erstmals 2007 verabschiedet, wurde die Charta 2020 aktualisiert. Schauen Sie sich zur Erläuterung gerne unter www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de das Erklärvideo an.